Diese Anzeige wurde am 13.04.2018 gelöscht.



< Vorige Anzeige Nächste Anzeige >

Spooky möchte gefördert werden

Mischling • KastriertGechiptGeimpftErwachsenRüdeGröße – 53 cm

300.00 € Festpreis
03.01.2018 gepostet am
46 angesehen
307 Anzeige Nr.

Gewerblich Anbieter

Impressum

Mitglied seit 9.12.17


01458, Ottendorf-Okrilla

Telefonnummer anzeigen

Anbieter kontaktieren

Anzeige merken Benutzer Anzeigen (0)

Beschreibung

Name: Spooky
Rasse: Mischling
Größe: 53 cm
Alter: 3,5 - 4 Jahre
Kastriert: Ja
Chip: ja
letzte Impfung: aktuell
Artgenossenverträglichkeit: nach Sympathie
Kinder: ja
Katzen: Nein
Kleintiere: keine Erfahrungswerte
Ort MIT PLZ: 01458 Ottendorf-Okrilla
Krankheiten bekannt?: nein
Alleinebleiben: ja
Auto fahren: ja
Jagdtrieb: Ja
Schutzgebühr: 300 €

Spooky ist ein 4-jähriger Mischlingsrüde. Er ist aktiv und möchte mit seinem Menschen viel unternehmen. Auch Hundesport würde ihm sicherlich viel Spaß machen. Kopfmäßig sollte er unbedingt gefördert werden. Hundeschule ist also angesagt. Von Vorteil wäre es, wenn mit ihm POSITIV weitergearbeitet würde, denn da haben wir schon gute Erfolge erzielt. Er ist dabei zu lernen, Kontakt mit Menschen oder Hunden aufzunehmen, wenn ihm diese nicht geheuer sind, statt nach vorne zu gehen. Das macht er in vielen Situationen schon ganz von alleine. Spooky mag nicht alle Hunde, es entscheidet die Sympathie. Mit der Hündin auf der Pflegestelle versteht er sich, auch mit dem 14-jährigen Sohn kommt er gut klar, der auch schon mal Besuch hat. Sowohl bei Hundebegegnungen als auch bei Kontakt mit ihm unbekannten Menschen, muss man unbedingt auf seine Körpersprache achten, um Konflikte schnell zu erkennen und entsprechend zu reagieren. In jedem Fall muss an diesen Stellen noch mit ihm weitergearbeitet werden. Spooky mag es nicht, wenn man ihn bedrängt, das zeigt er dann deutlich durch eventuelles Schnappen oder Knurren. Das sollte jedoch nicht abschrecken. Spooky ist ein Hund mit ein paar Ecken und Kanten, der aber ohne Druck und Zwang oder gar aversive Einwirkungen mit sich arbeiten und üben lässt. Indem man ihn also in seinen Stärken fördert und die Schwächen mit einem guten Trainer an der Seite weiterbearbeitet, wird er sich zu einem guten, treuen Freund Begleiter entwickeln, der er jetzt schon zum Teil ist.